Wozu brauchen wir ein BGE?

In unserer heutigen Welt wird der "Wert" des Menschen und seine Teilhabe an der Gesellschaft über den Arbeitplatz definiert. DAS IST UNFAIR! Denn das Märchen von Vollbeschäftigung ist in einer immer mehr automatisierten Welt ausgeträumt!
Sollen alle, die die Chance nicht bekommen ihren "Wert" zu beweisen, einfach Pech haben? Können wir es uns leisten auf deren Kreativität, Fleiß und Kompetenz zu verzichten?

Wann wird die Arbeit derer belohnt, die außerhalb eines Jobs sich in die Gesellschaft einbringen, oder ist das etwa nichts wert?

Was ist mit Künstlern, die, anstatt Kultur zu schaffen, irgend einen Job machen, um über die Runden zu kommen? Wieviel geht unserer Gesellschaft dabei verloren?

Was ist mit Leuten, die ihre Arbeit hassen, aber sich trotzdem dorthin schleppen, weil sie ja von irgendetwas leben müssen. Bringen die noch Qualität?

Wäre es nicht schön, eine gesicherte Existenz zu haben, und einer Tätigkeit nachzugehen, die den Fähigkeiten und den aktuellen Lebensumständen entspricht?

Unsere (Arbeits)Gesellschaft würde eine völlig neue Qualität erreichen.

Es ist sehr interessant, den Gedanken einer gesicherten Existenz in sämtliche gesellschaftliche Bereiche mit "Was wäre, wenn ..." zu bringen. Für viele der heutigen Probleme bietet das BGE einen Lösungsansatz.